Autonomes Fahren

Autonomes Fahren

Hot Topics
27.Februar 2017

Der Nutzen der Entwicklungen im Zusammenhang mit dem 'Autonomen Fahren' wird vor allem darin gesehen, dass die Verkehrssicherheit steigt. Es wird erwartet, dass es zu einer signifikanten Reduktion der Unfälle kommt, die durch menschliche Fehler passieren. Weiters wird ein möglicher Mehrwert auch darin gesehen, dass das Berufsbild des 'LKW Fahrers' durch Weiterqualifizierungsmöglichkeiten attraktiver und zudem der prognostizierte 'LKW Fahrermangel' bewältigbar wird. Darüber hinaus wird es im Bereich des 'Truck Platoonings' zu Emmissions- und Kraftstoffeinsparungen (z.B. durch die Ermöglichung des 'Windschattenfahrens') kommen und intelligente Verkehrsleitsysteme werden zu Staureduktionen führen.

Das Logistikum der FH Oberösterreich ist Forschungspartner im FFG Sondierungsprojekt 'DigiTrans', das vom Automobilcluster Oberösterreich geleitet wird. In der Region Österreich Nord, im Speziellen im Zentralraum Linz-Wels-Steyr, werden Bedarfe für eine Testregion zum autonomen und vernetzten Fahren erhoben und basierend darauf die Testregion gestaltet. Gemeinsam mit Forschungsteams des Austrian Institute of Technology (AIT), dem Institut für Innovative Energie- und Stoffaustauschsysteme (IESTA) und gefördert durch das Verkehrsministerium werden Bedarfe definiert, ein Leistungskatalog für eine Testregion zum Automatisiertem Fahren mit Fokus auf die Gütermobilität spezifiziert und ein Betreibermodell skizziert.

Für Oberösterreich bietet dieses Projekt einen wesentlichen Startpunkt für die Einführung einer Testregion zum automatisierten und vernetzten Gütertransport und künftige Forschungs- und Entwicklungsprojekte gemeinsam mit der Automobilindustrie und IT-Unternehmen in der Region.

Weiterführender Link: Info über die Testregion

 

Für mehr Information dazu kontaktieren Sie bitte das Logistikum der FH Oberösterreich:

FH-Prof. Dr. Oliver Schauer MBA

Tel: +43 5 0804 33224

oliver.schauer@fh-steyr.at